Emissionszertifikate

1. BImSchV

Die seit dem 22.03.2010 geltende Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) kennt drei verschiedene Zeitabschnitte.

  • vor dem 22.03.2010 errichtete Öfen sind Altanlagen
  • von 22.03.2010 bis 31.12.2014 errichtete Öfen gehören zu Stufe I Anlagen
  • ab 01.01.2015 errichtete Öfen zählen zu Stufe II Anlagen

Nachweispflicht der Grenzwerte

Grundöfen die zu den Altanlagen gehören sind von einem Nachweis der Grenzwerte ausgenommen (§26). Grundöfen die im Zeitraum vom 22.03.2010 – 31.12.2014 errichtet wurden, sind ebenfalls von der Nachweispflicht von Grenzwerten befreit (§4). Die Befreiung gilt für diese Öfen auch für die Zeit nach 2014 ohne Befristung.
Ab der Stufe II (Errichtungstag 01.01.2015) müssen Grundöfen ebenfalls einen Nachweis für Ihre Grenzwerte erbringen. Der Nachweis kann über eine Prüfstandbescheinigung eines vorgefertigten Feuerraumes, einen Filtereinbau mit Funktionsnachweis oder einer Messung nach VDI 4207-2 erfolgen.

Typprüfungen bei Ofen Innovativ

Wir haben in den letzten drei Jahren alle Feuerstellen, die in unserer Preisliste enthalten sind, prüfen lassen.

Die Prüfungen beinhalten nicht nur die normalen Feuerstellen, sondern auch nebenstehende Züge, Deckenzügen von D5 bis D7, Durchheiztüren in gerader und schräger Anordnung sowie alle Tunnelfeuerräume in gerader Anordnung bzw. Tunnelfeuerräume der schmalen und mittleren Türbaureihe in schräger Anordnung. Alles in Allem sind das bei den Grundofenfeuerräumen 73 Typprüfungen.
Für Grundofentüren und Grundofentüren mit Sonderfeuerräumen können wir allerdings keine Grenzwerte nachweisen. Hierfür bleibt die Lösung mit dem Filtereinbau oder einer Messung vor Ort. Der Filtereinbau wird sich jedoch in den meisten Fällen als unökonomisch erweisen und daher eher selten in Frage kommen. Wir werden aus diesem Grund keinen Filter in unser Produktsortiment mit aufnehmen.

Vorortmessung nach VD4207-2

Wir haben seit 2014 ein Messgerät, dass für die Messung nach der neuen Richtlinie entwickelt wurde. Der Unterschied zwischen einem normalen Schornsteinfegermessgerät für feste Brennstoffe und dem neuen Messgerät ist, dass die Staubmessung über 30 min. (nicht über 15 min.) gemittelt werden muss und somit die Kohlenmonoxidkonzentration während des gesamten Abbrands (nicht über 15 min.) gemittelt werden muss. Misst man nun nur eine viertel Stunde, kann man sich die emissionsarme Mitte des Abbrands herausgreifen, wodurch nicht legale niedrige Grenzwerte entstehen.
Wir raten deswegen von der Vorortmessung bis zur offiziellen Bekanntgabe des Messverfahrens ab. Aus diesem Grund sehen wir dieses Messverfahren von uns als einen unsicheren Weg, der nur in wenigen Einzelfällen in Erwägung gezogen werden sollte.

Allgemeine Informationen

Prüfberichte

(SMM, SMK, SJK, SNK, SHK, SML, SJL, SNL, SHL mit/ohne DHT (0-45°))

(MNK, MHK, MNL, MHL mit /ohne DHT (0-45°))

(BJK, BNK mit/ohne DHT)

(LJK-L, LJK-R mit/ohne DHT; LJK-L-BJ-T, LJK-R-BJ-T)

(SMM-T, SMK-T, SJK-T, SNK-T, SHK-T, SML-T, SJL-T, SNL-T, SHL-T zweite Feuerraumtüre gerade/gewinkelt (0-45°))

(MNK-T, MHK-T, MNL-T, MHL-T zweite Feuerraumtüre gerade/gewinkelt (0-45°))

(BJK-T, BNK-T)

(ENK49, ENK58 mit/ohne DHT)

(SJK33, SNK33, SHK33)

(Schwarzwälder BJ, Schwarzwälder LJ)

 (Seyffarth Säulenofen KO, WSK)

 (BJKXL, BJKXXL)

 (Seyffarth Säulenofen Angolo)

 (GSQ, GSR)

 (GMS, GOS)

 (P3S)

 (BJKXL-T, BJKXXL-T)

(Einzelraumfeuerstätten mit Verbrennungsluftsteuerung)

Prüfung heiztechnischer Anforderungen

Zeitbrandfeuerstätte für die Raumheizung in Gebäuden mit Wassererwärmung

(BJK+PT2)

(LJK+PT2)

(SNL+PT2)

(SJL+PT2)

(SHL+PT2)

(BNK-T+PT2)

(BJK-T+PT2)

(SNL-T+PT2)

(SJL-T+PT2)

(SHL-T+PT2)

(BNK+PT2)